Unsere Standorte

Nottuln

Beisenbusch 2
48301 Nottuln
Tel.: 02509-9904-0
Fax: 02509-9904-26

Agrarhandel:

  • Dünger
  • PSM
  • Saatgut
  • Hygiene, Futter, Getreide
  • Energiehandel

Tankstelle:
Beisenbusch 2, 48301 Nottuln

Raiffeisenmarkt:
Appelhülsener Str. 22, 48301 Nottuln

 

 

Dülmen

Baumschulenweg 6
48249 Dülmen
Tel.: 02594-9450-0    
Fax: 02594-9450-30                

Raiffeisen-Markt Tel.: 02594-9450-14
Raiffeisen-Markt Fax: 02594-9450-30

 

Tankstelle
Wierlingshook 20, 48249 Dülmen

Letterhausstr. 20, 48249 Dülmen
 

Havixbeck

Freiherr-von-Twickel-Straße 34
48329 Havixbeck
Tel.: 02507-9830-0
Fax: 02507-9830-20

Raiffeisen-Markt: 
Tel.: 02507-9800-14
Fax: 02507-9800-20

Agrarhandel:

  • Dünger
  • PSM
  • Saatgut
  • Hygiene
  • Futter
  • Getreide

Raiffeisenmarkt:

  • Getränke

Senden

Daimlerstraße 2
48308 Senden
Tel.: 02597-9607-0
Fax: 02597-9607-22

Raiffeisen-Markt
Tankstelle
 

NetFarming

Neue Technologien zur Ertragssteigerung

 

Ihr Einstieg in eine teilflächenspezifische Landbewirtschaftung, optimiere Sie den Pflanzenbau und steigern Sie die Erträge.

 

Die Grundlage aller NetFarming-Services: Die Managementzonenkarte

Unterschiedliche Bodeneigenschaften, Wasserverfügbarkeiten und Bewirtschaftungsformen haben einen direkten Einfluss auf die Bodenfruchtbarkeit, welche sich auf das Pflanzenwachstum und folglich den Ertrag auswirkt. Mithilfe von mehrjährigen Satellitenaufnahmen bildet die MZK genau diese wertvollen schlagspezifischen Unterschiede ab. Der Schlag wird in Ertragszonen unterteilt, die jeweils Auskunft über das vorhandene Ertragspotenzial liefern. Sie ist somit regelrecht der digitale Fußabdruck des Ackers.
Nutzt man diese gewonnenen Erkenntnisse für den Pflanzenbau, kann das Ertragspotenzial jeder Teilfläche voll ausgeschöpft werden. Der Betriebsmitteleinsatz wird optimiert, die Umwelt entlastet und Erträge gesteigert.

Modul Grunddüngung - Effizienter Düngemitteleinsatz

Das Ziel der teilflächenspezifischen Grunddüngung ist es, die Nährstoffe innerhalb des Schlages besser zu verteilen und für den jeweiligen Standort optimal zu bemessen
Die Managementzonenkarte dient als Grundlage zur Bodenbeprobung. Die Analyseergebnisse der Bodenbeprobungen aus den einzelnen Ertragszonen ergänzen die Informationen der Managementzonenkarte, aus denen anschließend eine Nährstoffkarte zum aktuellen Versorgungszustand erstellt wird. Mithilfe dieser Nährstoffkarte wird die exakte Ausbringungsmenge berechnet und in einer maschinenlesbaren Applikationskarte abgebildet. Diese kann in den herstellerübergreifenden Formaten ISOXML und SHAPE ausgegeben werden. Die Übertragung der Daten kann direkt an das Terminal des Düngerstreuers erfolgen oder wahlweise per USB-Stick eingespielt werden.

Modul Maisaussaat -  Erträge steigern durch optimale Aussaatstärken

Die Managementzonenkarte liefert Erkenntnisse über die teilflächenspezifische Variabilität auf Ihrem Schlag und erlaubt klare Rückschlüsse auf die Ertragsfähigkeit der einzelnen Teilflächen. Anhand der Managementzonenkarte wird die optimale Aussaatstärke berechnet. In diesen Prozess fließt Ihr Betriebsleiterwissen als Zusatzinformation mit ein. Sobald Ihre Aussaatkarte fertig geplant ist, steht sie Ihnen in den herstellerübergreifenden Formaten ISOXML und Shape zum Download bereit. Die Übertragung erfolgt per USB-Stick oder auch direkt über das NetFarming Portal an das Schlepper-Terminal.

Modul Freie Anwendungsplanung - Planung sämtlicher Feldanwendungen

Mit dem Modul „Freie Anwendungsplanung“ können schnell und einfach Applikationskarten erstellt werden. Völlig flexibel können so sämtliche Feldanwendungen, wie die Aussaat, die Düngung oder auch der Pflanzenschutz individuell geplant werden. Als Grundlage dient dazu eine Managementzonenkarte. Jede ausgewiesenen Ertragszone können so individuelle Aufwandmengen an Saatgut, Dünge- oder Pflanzenschutzmittel zugewiesen werden. Die individuelle teilflächenspezifische Applikationskarte steht sofort als ISOXML- oder Shape-Datei zum Download bereit.

Modul Ertragsdatenverarbeitung 

Ertragskartierungen in Erntemaschinen liefern flächendeckende Ertragsinformationen, die mithilfe des Moduls Ertragsdatenverarbeitung aufbereitet werden. Auf diese Weise sind die dokumentierten Daten bequem auswertbar und können weiterverarbeitet werden. Aus der gemeinsamen Verrechnung von Ertragsdaten und der Managementzonenkarte entsteht eine Ertragspotenzialkarte, anhand dieser Applikationskarten geplant werden können.